Evangelische Kirchengemeinde
Obermeiser-Westuffeln

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDEN
EHRSTEN, FÜRSTENWALD UND MEIMBRESSEN


Gruppe "Froschkönig"


Rückblick vom Monat Mai

Durch den erneuten Lockdown pausierten wir mit unserm Thema „Die Reise ins Zahlenland“, da wir dadurch viele Kinder nicht erreichen konnten. Nun sind alle wieder da und wir setzen unsere Reise fort.

Angefangen haben wir mit der Wiederholung von der Eins, wo sie wohnt, welche Form ihr Grundstück hat und wer noch so alles im Zahlenland lebt.

Wir waren sehr erstaunt was die Kinder uns alles davon noch erzählen konnten. Selbst den Kobold „Kuddelmuddel“ und die Zauberfee „Vergissmeinnicht“ sind nicht in Vergessenheit geraten.

Die Eins hat ein Einhorn. Der Kobold Kuddelmuddel hat dem Einhorn sein Horn weggezaubert. So war aus dem fröhlichen Einhorn ein trauriges Keinhorn geworden. Zum Glück kannten wir noch den Zauberspruch, der die Zauberfee mit ihrem Zauberstab herbeiholt und alles wieder in Ordnung bringt. Als wir Erzieher den Zauberspruch aufsagen wollten, stimmten alle Kinder mit ein: Kuddelmuddel, welch ein Schreck, zaubert mir die Zahlen weg. Komm herbei Vergissmeinnicht, jage fort den Bösewicht.

Um die Eins und Ihr Einhorn noch besser kennenzulernen gab es ein Ausmalbild und verschiedene Arbeitsblätter.




Stuhlkreisspiele


Wenn die Karte mit der Würfelzahl eins hochgehalten wird, müssen die Kinder aufstehen und sich einmal umdrehen und wieder auf den Stuhl setzten.

Bei der Karte mit der Würfelzahl zwei, sollen die Kinder zweimal in die Hände klatschen.

Bei der Karte mit der Würfelzahl drei, hüpfen die Kinder dreimal in die Luft.

Dieses Spiel hat den Kindern im Stuhlkreis viel Freude bereitet, wir mussten dabei immer herzlich lachen. In den ersten Spielrunden ging es noch etwas chaotisch zu, aber je öfter wir es spielten desto sicherer wurden die Kinder in der Umsetzung.


Hier müssen die Kinder gut zuhören. Aufgabe ist es herauszuhören wie oft die Kinder das Spiel der Klanghölzer hören, die hinter einem Tablett versteckt sind. Z.B.: ich spiele zweimal die Klanghölzer, einmal die Rassel und einmal die Klanghölzer. Die Kinder haben die Klanghölzer dann dreimal gehört.

Auch hier stimmt die Aussage: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“  

Die Kinder haben die ganze Zeit immer gespannt zugehört und je öfter wir dies spielten desto sicherer wurden sie.




Muttertag stand wieder vor der Tür und die Kinder haben mit viel Elan ein Bild für ihre Mama gestaltet. Mal sehen ob nächstes Jahr die Hände von den Kindern größer geworden sind.


Hier haben unsere Schulkinder mit der Laubsäge einen Dino ausgesägt und mit Fingermalfarbe angemalt. Sehen die Dinos nicht toll aus?


Hier sind die Ergebnisse der Schulkinder von der Gestaltung des Kalenderblattes Monat Mai.



Experimentieren mit den 3 Grundfarben. Die Kinder bekamen am Maltisch die 3 Grundfarben: gelb, rot und blau. Mit großer Begeisterung probierten sie sich aus und waren erstaunt wie sich die Farben veränderten, wenn sie miteinander vermischt wurden. Hier sehen Sie einige Ergebnisse.



Himmelfahrt Die zwei Frauen liefen von Jesu Gab zu den elf Jüngern und erzählten: „Jesus ist von den Toten auferstanden, wir haben ihn gesehen. Ihr sollt nach Galiläa auf den Berg gehen dort wird er euch erscheinen.“ Die Jünger schauten sich an. Einige waren skeptisch und zweifelten an der Aussage der Frauen, andere freuten sich und wollten sofort losgehen. Sie machten sich schließlich alle auf den Weg



Unterwegs unterhielten sich die Jünger darüber. Als sie in Galiläa ankamen stiegen sie auf den Berg.


Oben angekommen, trauten sie ihren Augen nicht. Jesus war da. Einige zweifelten, andere fielen vor Freude vor ihm nieder. Jesus sprach:“ Mein himmlischer Vater hat mir alle Macht über Himmel und Erde gegeben. Geht hinaus zu allen Menschen dieser Welt und erzählt ihnen was ihr mit mir zusammen erlebt hat. Habt dabei keine Angst, ich bin bei euch an jedem Tag, auch wenn ihr mich nicht mehr sehen könnt.



Nachdem Jesus geredet hatte, entfernte er sich und stieg hinauf in den Himmel zu seinem Vater. Nachzulesen in Matthäus 28,16 -20 und Lukas 24, 44 -53




Die Jünger kehrten zurück nach Jerusalem. Sie trafen sich regelmäßig in einem Haus und sprachen über ihre Erlebnisse mit Jesus und den Auftrag, den er ihnen gegeben hatte.


Plötzlich kam ein Rauschen wie von einem starken Wind. Aber es war keine Tür oder Fenster auf, sodass der Wind in den Raum hereinziehen konnte. Gott schickte den Jüngern seinen Geist, der ihnen den Mut und die Freude geben soll, allen Menschen auf der Welt von Jesu Taten zu erzählen. Die Jünger gingen hinaus und fingen an von der frohen Botschaft zu erzählen. Es waren viele fremde Menschen auf dem Platz, die in verschiedenen Sprachen redeten. All diese Menschen wunderten sich, da die Jünger plötzlich in den verschiedenen Sprachen die Menschen ansprachen. Nachzulesen in der Apostelgeschichte 1 +2.



Rückblick vom 10.04. – 30.04.21

Nachdem wir unsere Osterreise beendet haben, kehren wir zu unserem Thema zurück. Unser Gruppenraum verwandelt sich nach und nach in ein Zahlenland.

Als erstes lernen wir auf der Zahlenlandstraße die Eins kennen. Das Grundstück, auf dem die Eins wohnt, ist ein Kreis. Ihr Haus hat nur ein Fenster und an ihrem Fahnenmast (Hausnummer) steht eine Eins. Im Zahlenland gibt es einen kleinen Kobold „Kuddelmuddel“, der alles durcheinanderbringt. Zum Glück haben wir aber noch die Zahlenfee „Vergissmeinnicht“, die alles wieder in Ordnung bringt.

Eines unsere Schulkinder setzt sich schon intensiev mit unserem Thema auseinander und legt mit den Bausteinen die Zahlen nach. Davon haben sich dann auch andere Kinder inspirieren lassen und schließen sich dem an.




Aktionstische

Anstatt eines Stuhlkreises haben wir den Kindern diese Aktionstische angeboten.

Unsere Jüngsten haben sich mit einer Erzieherin an den Maltisch gesetzt und mit den verschiedenen Farben experimentiert.

Unsere Mittleren spielten mit einer Erzieherin das Regenbogenwürfelspiel. Das Ziel ist es von jeder Farbe mindestens einen Würfel zu haben. Jeder würfelt der Reihe nach und man kann sich die Würfel/den Würfel rausnehmen, die/der kleiner sind/ist als der eigene. Hierbei lernen die Kinder die Wertigkeit der Zahlen bis sechs.

Die Schulkinder saßen mit einer Erzieherin im Flur und haben dort mit dem Elektrokasten Stromkreise zusammengestellt. Wurden die richtigen Verbindungen geschaffen brannte ein Licht oder sie hörten das Lied „Happy Birthday“.


Schulung der Merkfähigkeit

In unserem Setzkasten wurden vier verschiedene Dinge abgelegt. Dies sollten sich die Kinder merken. Jeden Tag verändert sich etwas im Setzkasten, entweder wird ein Teil herausgenommen, etwas Weiteres hineingelegt oder ein Gegenstand verändert seine Position.

Nach einer Woche werden alle Gegenstände ausgetauscht und das Spiel fängt wieder von vorne an. Eines unser größeren Mädchen hat den Setzkasten immer im Auge und sucht nach den Veränderungen.



Schulkindkalenderblatt April

Hier waren mal wieder unser „Architekten und Bauarbeiter“ sehr fleißig


Rückblick vom 29.03. – 9.04.2021

In dieser Zeit haben wir uns mit der Ostergeschichte beschäftigt. Dazu haben wir das Buch von Anselm Grün / Giuliano Ferri „Die Ostergeschichte“ gelesen. Anschaulich gestaltet haben wir dies durch unseren Osterweg. Hier unsere Bilder dazu.

Einzug nach Jerusalem

Jesus ging mit seinen Jüngern nach Jerusalem. Die Menschen begrüßten ihn mit freudigen Jubelrufen.   (Matthäus 21,1 – 11)


Die Vertreibung aus dem Tempel

Jesus wollte im Tempel beten. Dort waren viele Menschen, die ihre Sachen verkauften. Jesus war wütend und vertrieb sie aus dem Tempel.   (Matthäus 21, 12 -17)


Jesus feiert mit seinen Jüngern das Passamahl

Jesus nimmt mit seinen Jüngern sein letztes Mal ein. Er sagt ihnen das er bald sterben muss und das der Verräter unter ihnen ist.  (Matthäus 26,17 -30)



Jesus im Garten Getsemani

Jesus kam mit seinem Jünger zum Garten Getsemani.  Er wollte beten, weil er Angst hatte. Dort wurde er von seinem Jünger Judas an die Römer verraten und gefangen genommen.

(Matthäus 26, 36 -56)


Jesu Verurteilung

Jesus kam gefesselt vor Gericht und wurde zum Tode verurteilt. Es wurde ihm eine Dornenkrone aufgesetzt, da er als König der Juden galt.

(Matthäus 26, 57 – 68; 27,1 – 26)


Petrus verleugnet Jesus

Als Jesus vor Gericht stand, wurde Petrus, ein Jünger Jesu, dreimal darauf angesprochen, dass er doch auch zu Jesus gehöre. Petrus verleugnete dies, wie Jesus es ihm vorher prophezeit hatte. Dann krähte der Hahn. Petrus war traurig.                                                  (Matthäus 26, 69 – 75)



Jesus wird gekreuzigt

Jesus musste sein Kreuz auf den Berg Golgatha tragen und wurde dort gekreuzigt und starb. (Matthäus 27,32 -56)



Jesu Grablegung

Jesus wurde in ein Leinentuch gewickelt und in ein Felsengrab gelegt. Vor den Eingang des Grabes wurde ein großer Stein gerollt. (Matthäus 27, 57 – 66)



Ostersonntag

Am Sonntag gingen 3 Frauen zum Grab, um Jesu Leichnam mit Öl einzubalsamieren. Der Stein war weggerollt und ein Engel sagte, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat und sie es allen erzählen sollten. Die Frauen freuten sich und erzählten es weiter.          (Matthäus 28, 1 -10)



Die Emmausjünger

Zwei Jünger machten sich auf zum Dorf namens Emmaus. Sie waren sehr traurig. Unterwegs trafen sie einen Mann und erzählten ihm die ganze Geschichte von Jesus. Als sie in Emmaus ankamen baten sie ihn mit ihnen zu Essen. Sie setzten sich hin und der Mann nahm das Brot dankte und brach es, nahm den Kelch mit Wein dankte und trank. Da auf einmal erkannten sie, dass es Jesus war, und freuten sich sehr. Auch sie erzählten den anderen Menschen, dass Jesus lebt.                   (Lukas 24, 13 -35)


Hier zeigten unsere Jungs mal wieder ihre Kreativität auf dem Bauteppich.





Rückkblick 15.03. – 26.03.2021


Die Kinder und die Erwachsenen der Froschköniggruppe haben sich auf Entdeckungsreise zum Thema „Mathematik im Alltag“ begeben. 

Mathematik umgibt uns überall und diese im Alltag zu entdecken ist sehr spannend und aufregend. 


Zunächst einmal haben wir uns die Frage gestellt, was ist eigentlich Mathematik und was alles gehört zum Thema Mathematik im Alltag?  

Mathematik unterliegt einer bestimmten Ordnung, diese Ordnung zu entdecken, zu begreifen und zu verinnerlichen, das ist das Ziel der frühen mathematischen Bildung. 

Was also versteht man unter Mathematik in der Kita? 

In der Kita geht es nicht darum ihren Kindern Ergebnisse beizubringen (1+1=2), sondern Erlebnisse zu begleiten!  

Formen, Größen, Muster erkennen, zuordnen von Eigenschaften usw. sind die Grundlagen für den Erwerb von mathematischen Basiskompetenzen, die den Kindern ermöglichen Mathematik in ihrer Welt zu entdecken und bereits gemachte Erfahrungen in einen mathematischen Zusammenhang zu bringen. 

Wir begleiten Ihre Kinder in der Entwicklung ihres mathematischen Denkens.

Wie geht das? 

Wir ordnen Gegenstände nach bestimmten Eigenschaften und ordnen diese zu. 

Wir erkennen Mustern und führen diese fort, wir unterscheiden Formen, ordnen nach Größen, legen Figuren nach. All das sind Aktivitäten, bei denen Ihr Kind spielerisch die elementaren Grundlagen und Prinzipien der Mathematik kennen lernt. 

Erst dann sind ihre Kinder in der Lage Zahlen und den Umgang mit Zahlen zu bewältigen. Zahlen begegnen uns überall und helfen uns, uns zu orientieren. (Uhr, Preise, Waage; Hausnummern, etc.) 


Ihr Kind erkennt:  

  1. Jede Zahl hat ihren Platz 

  1. Jede Zahl hat ihren Wert. 

Ich möchte sie ermutigen, mit Ihrem Kind auf die Suche nach Mathematik in ihrem Umfeld zu gehen.  

Hier ein Beispiel: 

Wieviel Mathematik ist z. B. in unserem Auto versteckt?  

  • Wo am und im Auto sind Zahlen zu entdecken? 

  • Wie viele unterschiedliche Formen sind zu entdecken? 

  • … 

Ich wünsche Ihnen und ihrem Kind viel Freude bei der spielerischen Entdeckung der Mathematik im Alltag. 


Ihre Claudia Strucken 




Der Frühling und Ostern rücken immer näher.  Wir haben in den letzten beiden Wochen Schmetterlinge ausgeprickelt und mit Schnipseln beklebt. Nun verschönern die Schmetterlinge unseren Flur. Selbstgebastelte Blumen und Käfer schmücken unsere Fenster. An den beiden Forsythiensträußen können die Kinder die Blütenbildung entdecken.

Zurzeit spielen die Kinder im oberen Bereich des Gartens, bei der überdachten Sandkiste. Dieser Bereich ist zwar sehr klein, aber die Kinder haben für sich das Fangen- und Versteckenspiel entdeckt. Es wurde auch eine gekeimte Kastanie entdeckt. Diese haben wir dann eingepflanzt und konnten das Wachsen des „Babykastanienbaumes“ beobachten.

Schulkindkalenderblatt von Monat März




Rückblick vom 22.02. - 12.03.2021


Oh, wie groß war die Freude der Kinder, als sie sich alle wiedergesehen hatten. Nachdem wir alle wieder in der Froschköniggruppe angekommen sind und die Kinder sich wieder eingewöhnt hatten, machten wir uns auf die Reise ins Zahlenland. Wir werden uns in der nächsten Zeit mit den Zahlen, wo wir sie überall finden, ihren Wert, wo die Zahlen wohnen, z.B.  die drei wohnt zwischen der zwei und der vier und verschiedenen Zuordnungsspielen beschäftigen. Außerdem werden wir im Laufe der nächsten Wochen jedes Kind vor der eigenen Haustür mit der dementsprechenden Hausnummer fotografieren.




Mit diesen Karten legen die Kinder die Zahlen in die richtige Reihenfolge. Selbst unsere jüngeren Kinder sind hier mit Begeisterung dabei und die älteren Kinder stehen ihnen hilfreich zur Seite.

 

 

 

 

Stuhlkreisspiel:

Es wird eine Zahl gewürfelt z.B. die vier. Ein Kind kann sich die Rassel oder die Klanghölzer aussuchen und viermal das Instrument spielen. Die anderen Kinder zählen währenddessen mit. Die Kinder haben viel Freude am Spiel der Instrumente und sind sehr konzentriert bei der Sache.


Muster nachlegen


 

 

 

 

Marienkäferspiel

 Auf den Blättern der Blume sind Blattläuse. Die Leibspeise von Marienkäfer sind Blattläuse. Der Marienkäfer mit einem Punkt fliegt auf das Blatt mit einer Blattlaus, der Marienkäfer mit zwei Punkten fliegt auf das Blatt mit zwei Blattläusen, … So hat jeder Marienkäfer seinen Platz auf den Blättern der Blume

 

 

 

 

 

Schulkindkalenderblatt von Monat Februar

 

 

 

 

 

 

 

.


 
E-Mail
Anruf
Karte